Klinikaufenthalt Was mitnehmen?

Was sollte man mitnehmen wenn man ins Krankenhaus muss? Was gehört in die Kliniktasche? Ein paar Tipps , nicht nur für Senioren!

Senior mit Tasche für den Klinikaufenthalt
Was muss man zum Klinikaufenthalt mitnehmen?
Foto: © Ljupco Smokovski

Die Tasche packen für den Klinikaufenthalt

Steht die stationäre Aufnahme ins Krankenhaus bevor, gilt es die Tasche oder den Koffer planvoll zu packen. Schließlich möchten Sie in der Klinik nicht noch zusätzlich belastet werden, weil wichtige Dokumente oder Kleidungsstücke fehlen und Sie sich dadurch unwohl fühlen.

Dokumente und Unterlagen für den Klinikaufenthalt

Bevor Sie die Tasche mit bequemer Kleidung packen, sollten Sie erst alle wichtigen Dokumente zusammensuchen und in einer Mappe verstauen. Dazu zählen der Personalausweis, der Einweisungsschein, die Versicherungskarte bzw. die Kostenübernahmeerklärung privater Krankenkassen und ihre Medikamentenliste. Doch auch ihr Impfpass, der Diabetikerausweis sowie der Nothilfepasse und ein eventueller Allergiepass sind hilfreich. Haben Sie eine Patientenverfügung, so sollten Sie diese dem Krankenhaus überreichen und entsprechend aktenkundig machen. Nicht zuletzt sind alle Vorbefunde, Röntgenbilder und Berichte von weiteren Ärzten sinnvoll, um den Medizinern in der Klinik einen Überblick zu geben und unnütze Doppeluntersuchungen zu vermeiden.

Hilfsmittel und Dinge für den täglichen Bedarf die Senioren beim Klinikaufenthalt benötigen

Selbstverständlich müssen Sie auf Ihren Rollator oder Ihre gut eingestellten Gehhilfen nicht verzichten. Denken Sie daran, auch die Hörgeräte, Brillen für nah und fern wie auch den Zahnersatz samt den dazugehörigen Pflegemitteln einzupacken. Die Kulturtasche mit Duschbad, Shampoo und Zahnpasta sowie Kamm und den von Ihnen zusätzlich benötigten Kosmetikartikeln sind selbstverständlich. Ein Etui mit einer Fingernagelschere und einer Feile gehört mit in die Tasche. Manche Kliniken haben einen Haartrockner im Badezimmer andere nicht, erkundigen Sie sich einfach im Voraus. Entsprechende Lektüre hilft, lange Genesungs- oder Wartezeiten zu überbrücken. Selbst die Fernsehzeitung und Kopfhörer sind brauchbare Utensilien in der Kliniktasche, sofern Sie ein Fernsehgerät am Bett haben. Dank Briefpapier und Stiften können Sie mit einer Adressliste Post verschicken oder wichtige Notizen erledigen. Ein Wecker, der auch nachts erkennbar die Uhrzeit angibt, wird ein hilfreiches Accessoire sein.

Bequeme Kleidung für den Klinikaufenthalt

Ein Bademantel und bequeme Kleidung machen lange Liegezeiten erträglicher. Festes Schuhwerk für einen Spaziergang und sichere Hausschuhe gehören in die Kliniktasche, wie auch ausreichend Unterwäsche, Handtücher und Waschlappen. Vergessen Sie nicht die Nachtwäsche, auch für einen Wechsel, einzupacken. Verzichten Sie auf Wertgegenstände, Schmuck oder viel Bargeld, denn es kommt in den frei zugänglichen Patientenzimmern vieler Krankhäuser immer wieder zu Diebstählen.

Text: C.D. / Stand: 21.07.2018

[Bitte beachten Sie: Unsere Artikel können nicht den Rat eines Arztes ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt Ihres Vertrauens!]