NRW: Mehr Senioren leben in Beziehungen

Weniger Senioren leben alleine!

News

Einsamkeit und soziale Isolation sind Themen, die das Leben zahlreicher Senioren in Deutschland bestimmen. Auch wenn Programme und ehrenamtliche Helfer dagegen ankämpfen sollen, sind echte Partnerschaften auch im Alter das wünschenswerteste Szenario. Dass es dabei um Nordrhein-Westfalens Senioren gut zu stehen scheint, beweisen nun Zahlen des Statistischen Bundesamtes.
Lesen Sie auch: Eheprobleme im Alter vermeiden

Das Leben in Beziehungen kommt häufiger vor

Wie sich im Rahmen der Untersuchungen zeigte, erhöhte sich die Zahl der Senioren, die gemeinsam mit einem Partner leben, in den vergangenen Jahren deutlich. So teilten sich im Jahr 2016 rund 2,2 Millionen Senioren im Bundesland Nordrhein-Westfalen ihre Wohnung mit einem Beziehungspartner. Das sind knapp 61,6 Prozent aller Senioren im Bundesland. Zwanzig Jahre zuvor lag dieser Anteil noch bei 54 Prozent, respektive 1,6 Millionen Senioren.

Einsamkeit bleibt dennoch aktuell

Auch wenn diese Werte positiv stimmen, sollten die Senioren nicht vergessen werden, denen kein Partner den Alltag versüßt. Immerhin bleibt auch in Nordrhein-Westfalen noch mehr als ein Drittel der Senioren tagsüber sowie nachts alleine. Je älter die Menschen, desto häufiger kommen auch Ein-Personen-Haushalte vor. Es ist und bleibt daher wichtig, auch diesen Personen aktive Hilfe und Unterstützung anzubieten, um ein aktives soziales Leben zu ermöglichen. Das nämlich macht nicht nur glücklicher, sondern soll auch fitter und gesünder halten.
Weitere Artikel zum Thema Ehe & Partnerschaft