Wohnungsnot: Prämie für Senioren in Marbach am Neckar

Nachrichten
Foto © Zerbor

Über die Problematik des Wohnungsmangels in Deutschland wird schon seit Monaten rege diskutiert. Vor allem die Tatsache, dass Senioren oft zu große Wohnungen bewohnen, die für Familien besser geeignet wären, vergrößert den Mangel. In Marbach am Neckar soll sich das dank einer Prämie nun ändern. Aber reicht das aus?

2.500 Euro als Belohnung für den Umzug

Schon im letzten Jahr wurde die Idee einer Umzugsprämie für Senioren in Marbach am Neckar genauer besprochen. Hendrik Lüdke, der sich den Plan ausgedacht hatte, erhielt auch seitens des Gemeinderates Zuspruch. Die Zustimmung alleine genügte jedoch noch nicht. So wurde nun am siebten Februar eine von der Gemeindeverwaltung ausgearbeitete Richtlinie verabschiedet, die die Auszahlung der Prämien möglich macht. Erhalten sollen alle Senioren ab einem Alter von rund sechzig Jahren 2.500 Euro, wenn sie ihre Wohnung wechseln. Gedeckt werden könnten mit diesem Betrag beispielsweise Umzugskosten und Ausgaben für neue Möbel. (Umzugstipps für Senioren)

Ein guter Ansatz mit Tücken

Selbstverständlich soll hinter der Umzugsprämie kein Zwang stehen, gibt Bürgermeister Jan Trost zu bedenken. Hilfreich könnte die Prämie aber dennoch sein, denn der Wohnungsmangel greift auch in dieser Gemeinde um. 2017 gab es in der Stadt 7.600 Wohnungen, 8.200 jedoch würden benötigt, um einen Engpass zu vermeiden. Inwiefern die Prämie nun bei der Beseitigung des Mangels helfen wird, bleibt abzuwarten. Nicht immer nämlich ist es nur das Geld, das Senioren vor einem Umzug zögern lässt.
Lesen Sie auch: Wohnformen für Senioren

Foto © Zerbor