Lange zu Hause bleiben: Ein oft erfüllter Wunsch

Nachrichten
Foto © Zerbor

Nur die wenigsten Senioren können sich mit dem Gedanken an einen Umzug in ein Seniorenheim anfreunden. Die meisten von ihnen wünschen sich, möglichst lange zu Hause leben zu können. Schließlich handelt es sich dabei meist um ein über Jahre bewohntes Haus, das Geborgenheit und ein bekanntes Umfeld bietet. Für viele Senioren erfüllt sich dieser Wunsch, da sie auf Hilfe bauen können.

Bezahlte Hilfe immer häufiger ein Thema

Spannend ist in diesem Zusammenhang eine von der Minijob-Zentrale in Auftrag gegebene Forsa-Studie. Hier fanden die Experten heraus, dass in immer mehr Seniorenhaushalten bezahlte Kräfte tätig sind, um den Verbleib in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Konkret in Zahlen bedeutet dies: Vierzig Prozent aller Senioren ab 65 nimmt Hilfe in Anspruch, 53 Prozent von ihnen beschäftigen Haushaltshilfen. Der Anteil jener, die Unterstützung seitens ihrer Angehörigen erhalten, liegt knapp unter diesem Wert.

Familien müssen abwägen

Natürlich ist es wichtig, dass Senioren sich auch in hohem Altern so wohl wie nur möglich fühlen. Vielen Angehörigen jedoch fällt es schwer, die notwendigen Aufgaben rund um Haushalt und Pflege selbst zu übernehmen. Wer dies spürt, sollte nicht zögern und nach Hilfe suchen. Von der bezahlten Haushaltshilfe bis hin zur 24 Stunden Pflegekraft gibt es einige Möglichkeiten, bei denen Senioren trotz gesteigerten Betreuungsbedarfs nicht in ein Heim umziehen müssen.