Miete: Kündigungsschutz in hohem Alter?

Darf Senioren die Wohnung gekündigt werden?

Nachrichten
Foto © Zerbor

Viele Senioren verbringen ihren Lebensabend nicht im abbezahlten Haus, sondern in einer Mietwohnung. Insbesondere in großen Städten jedoch sorgt die zunehmende Wohnungsknappheit dafür, dass alten Menschen zum Umzug geraten wird. Dass dieser nicht immer zumutbar ist, hat nun das Berliner Landgericht bekanntgegeben. Eine Kündigung wurde als unwirksam erklärt. Doch darf Senioren die Wohnung gekündigt werden?

Der konkrete Fall

Der Entscheidung ging schon 2015 eine Kündigung des Mietverhältnisses voraus, das zwischen einem Rentnerpärchen und der Eigentümerin bestanden hatte. Als Grund für die Kündigung gab die Wohnungseigentümerin „Eigenbedarf“ an. Die Senioren jedoch wollten das nicht hinnehmen und legten Widerspruch ein. Diesen begründeten sie mit ihrem hohen Alter, 87 und 84 Jahre, sowie ihrem Gesundheitszustand und fehlenden finanziellen Mitteln. Es kam zur gerichtlichen Auseinandersetzung.

Das Urteil

Wie das Berliner Landgericht nun befand, stellt ein Umzug für Senioren tatsächlich eine Herausforderung dar, die es nach Möglichkeit zu vermeiden gilt. Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs, so die Richter, wäre nur dann durchsetzbar gewesen, wenn die Vermieterin hätte beweisen können, dass ihr durch den Fortbestand des Mietverhältnisses erhebliche Nachteile finanzieller oder persönlicher Natur entstanden wären. Auch eine Revision ist nicht möglich. Das Urteil könnte wegweisend für viele weitere Fälle sein, fraglich bleibt jedoch, ab welchem Alter Gerichte zu Gunsten von Senioren entscheiden sollten.
Mehr zum Thema Wohnen für Senioren und Wohnformen für Senioren