Gute Vorsätze: Wie Senioren ihre Ziele erreichen

Zeitung zum Thema Gesundheit

Schon eine Woche ist das neue Jahr alt und allmählich hält der ganz gewöhnliche Trott Einzug. Auch Senioren, die sich in 2019 gesünder ernähren oder mehr bewegen wollen, spüren nun zum ersten Mal, dass sich Vorsätze nicht so einfach umsetzen lassen. Spannend dabei: Nicht nur junge Menschen nehmen sich viel vor, wenn ein Jahreswechsel ansteht. Senioren aber sollten bei der Zielerreichung behutsamer vorgehen.

Extreme Wechsel können schädlich sein

Selbstverständlich ist es etwas Gutes, wenn Senioren sich im neuen Jahr für einen gesünderen Lebenswandel entscheiden. Immerhin kann so mancher Richtungswechsel für mehr Vitalität und Wohlbefinden sorgen. Gelegentlich jedoch gehört zur Umsetzung eines Vorsatzes die Veränderung eingefahrener Muster und Gewohnheiten. Der Körper stellt sich nicht mehr so schnell auf neue Reize und Einflüsse ein. Wer plötzlich mit straffer Sportroutine oder einer gänzlich anderen Ernährung startet, riskiert unerwünschte Reaktionen. Daher ist langsames Vorgehen die bessere Wahl. Lesen Sie auch: Gesunde Ernährung für Senioren

Stück für Stück in Richtung Ziel

Ob Bewegung, Ernährung oder Flüssigkeitsaufnahme: Es lohnt sich für Senioren, ihren guten Neujahrsvorsatz in kleine Teilziele zu unterteilen. Wer sich beispielsweise künftig weniger fleischlastig ernähren möchte, sollte seinen Speiseplan im Laufe der kommenden Wochen sukzessive umstellen. Gleiches gilt für den Wunsch nach mehr Sport im Alltag. Es empfiehlt sich nicht, den Körper zu überfordern. Mit kleinen Sporteinheiten zu beginnen und die Belastung allmählich zu steigern, gibt dem Körper die Chance, sich an den neuen Lebensstil zu gewöhnen. Lesen Sie auch: Sport für Senioren

Foto © Zerbor