Artenvielfalt: Schöne Ideen für Großeltern und Enkel

Senior und Enkel
Symbolbild: © David Pereiras

Verschiedene Berichte über die stark bedrohte Artenvielfalt weltweit bereiten nicht nur Erwachsenen Sorge. Auch Kinder, die von all den bedrohten Insekten- und Tierarten hören, fühlen sich unwohl und möchten helfen. Oma und Opa können in diesem Thema zu starken Partnern werden und die Wichtigkeit des Handelns verdeutlichen.

Insekten aktiv helfen

Wie bedeutsam Insekten für den Menschen und sein Überleben sind, erschließt sich Kindern oftmals nicht. Hier können Großeltern mit Erklärungen helfen und ihren Enkeln zeigen, mit welchen Maßnahmen sich die kriechende und fliegende Vielfalt unterstützen lässt. Tolle Ideen sind beispielsweise das Anlegen einer Wildblumenwiese im Garten für Bienen oder auch der Bau eines Insektenhotels. Wichtig ist es, die Enkel in jeden Schritt einzubeziehen und ihnen die besonderen Zusammenhänge in der Natur zu erklären.

Umweltschutz schützt auch Tiere

Dass ein gesundes Weltklima wichtig für viele Tierarten ist, verstehen Kinder meist schnell. Schließlich sind Eisbären auf das Eis angewiesen und Elefanten darauf, dass es in der Savanne weiterhin Wasserlöcher gibt. Möchten Kinder hier etwas tun, können Großeltern gemeinsam mit ihnen einen kleinen Plan schmieden. So könnten beispielsweise die gemeinsamen Ausflüge künftig ohne Auto absolviert, Obst ganz ohne Plastik besorgt und Fleisch sowie Milch nur noch selten konsumiert werden.
Lesen Sie auch: Senioren und Enkelkinder: Eine ganz besondere Beziehung